Donnerstag, 22. Januar 2009

Bei der Bank

Hin und wieder kann es ja schon mal vorkommen, dass man als Ausländer in China Geld tauschen will. Genauer: man braucht ausländisches Geld, weil man in Urlaub fährt. Da sollte man meinen, man geht in die Bank, legt die RMB auf den Theke und fragt nach z.B. US$. Kurs wird berechnet und man bekommt das Geld. Fertig.

So weit die Theorie.

Denkste!

Erst mal muss man zur "richtigen" Bank. Denn nur bei der Bank of China gibt es Devisen.

Dann braucht man seinen Pass, das kann ich ja noch einsehen. Der liefert auch das notwendige Visum, die Aufenthaltsgenehmigung. Dann braucht man aber auch noch das "Alien Working Permit", die Arbeitsgenehmigung. Warum? Darum! Wir haben aufgehört, den Sinn und Zweck, solcher Vorschriften zu hinterfragen.

Lange Rede kurzer Sinn: ich kann in China kein Geld wechseln, da ich ja keine Arbeitsgenehmigung habe und mein "Dependent Visa" als Ehegatte zählt nicht. Ich kann hier keine ausländische Währung kaufen. Umgekehrt geht natürlich - man zieht den Ausländern gerne die Devisen aus der Tasche, rückt diese dann aber nur ungern wieder raus.

Ach ja, wir reden hier über einen Betrag von etwa 680RMB / 100US$ / 77Eur!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hey Twin,

wie bist Du denn die ganze ´rumgekommen? Haste gebettelt,was?
Wird Zeit, heimzukommen und zu cruisen ...

Grüße an Euch, Hansmichael

Gattina hat gesagt…

ich weiss nicht mehr wie ich auf Deinen Blog gestossen bin, da meine Leser eigentlich nur englisch sprechende sind, aber ich finde Deinen Blog richtig interessant und amusant. wollte schon immer mal hinter die Kulissen von China gucken !

Going2China hat gesagt…

@HM: Es ging ja diesmal nur drum, Dollar für den Urlaub zu bekommen. Die hiesigen Yuan, RMB oder Kuai bekommt man auch am Automaten!

@Gattina: Danke für das Feedback - jetzt kenn ich wieder einen "Punkt" mehr von meiner Karte.

Grüsse aus China